Honig mit Kurkuma – das stärkste Antibiotikum, das nicht einmal Ärzte erklären können

06.12.2018

Selbst Ärzte können die mächtigen Antibiotika-Eigenschaften von Honig mit Kurkuma nicht erklären.

Kurkuma wird seit Jahrhunderten in der traditionellen indischen, ayurvedischen und chinesischen Medizin und Küche verwendet. Kurkuma hat eine dunkelgelbe Farbe und einen sehr spezifischen Geschmack. Seine Popularität kommt jedoch von den zahlreichen medizinischen Eigenschaften, die es in sich hat.


Kurkuma behandelt Wunden, kleinere Schnitte, Muskelkrämpfe, Atemprobleme, Lebererkrankungen, Hauterkrankungen, Muskelverstauchungen, Verdauungsstörungen, Infektionen, Entzündungen und Magenprobleme. Das liegt daran, dass es einen hohen Anteil an Kurkumin enthält, dessen Hauptwirkstoff starke antioxidative, antimikrobielle und entzündungshemmende Eigenschaften besitzt.

Kurkumin verhindert Mikroben, Gastritis, H. Pylori und Magen-und Magengeschwüre. Es wirkt sich positiv auf die DNA, das Zellüberleben und die Entzündungsmoleküle aus.

Kurkuma beseitigt die Symptome von Osteoarthritis. Darüber hinaus stärkt Turmeron, ein weiterer Wirkstoff in Kurkuma die Gehirnfunktion, bekämpft Alzheimer und ist sogar in der Lage, Gehirnzellen zu reparieren.

KURKUMA HEILT VON ZAHLREICHEN KRANKHEITEN UND MACHT SCHÖN!


Zutaten:

o 1 EL Kurkuma

o 100 Gramm Bio-Honig

Zubereitung

Gib beide Zutaten in ein Glas und vermische sie gut miteinander. Nimm 1/2 TL davon alle 60 Minuten, um gegen Grippe und Erkältungen anzukämpfen. Bevor du es schluckst, lasse es in deinem Mund schmelzen. Nimm am folgenden Tag alle 120 Minuten die gleiche Dosis zu dir. Und nimm es ab dann dreimal täglich zu dir.

Curcuma wirkt genauso gut wie diese Medikamente

In weiteren Studien hat man die Wirkung von Curcuma mit der Wirkung von herkömmlichen Medikamenten verglichen und festgestellt: Curcuma scheint mindestens ebenso gut zu wirken, wenn nicht gar besser als viele Arzneimittel - und zwar ohne schädliche Nebenwirkungen zu haben.

Hilft bei
Curcuma gegen Depressionen
Curcuma als Blutverdünner
Curcuma bei Diabetes
Curcuma für gesunde Blutgefässe
Curcuma bei chronisch entzündlichen Erkrankungen


Curcuma statt Medikamente?

Natürlich nehmen Sie jetzt statt Ihrer Medikamente nicht einfach Curcuma. Wenn Sie jedoch noch keine Medikamente nehmen, aber bereits von Ihrem Arzt erste Hinweise auf z. B. beginnenden Diabetes oder Herz-Kreislauf-Probleme bekommen haben, sprechen Sie ihn auf Curcuma an. Es ist durchaus möglich, dass Sie gar nicht erst Medikamente nehmen müssen, sondern erst einmal einige Wochen lang Curcuma einnehmen können.

Wenn Sie bereits Arzneimittel einnehmen, können Sie ebenfalls mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker sprechen, ob Sie nicht begleitend Curcuma einnehmen können